Avertir le modérateur

allemand

  • Pin it!

    Ausstellung „Valérie Favre. Die erste Nacht der Welt“ ...

    Imprimer

    Pressemitteilung

    Ausstellung „Valérie Favre. Die erste Nacht der Welt“ 

    26. November 2015 bis 27. März 2016

    Museum für Moderne und zeitgenössische Kunst Straßburg MAMCS

     

     

    Mit „Die erste Nacht der Welt“ ist erstmals seit 2009 wieder eine Ausstellung der französisch-schweizerischen Künstlerin Valérie Favre in Frankreich zu sehen. Das Straßburger Museum für moderne und zeitgenössische Kunst (MAMCS) zeigt jüngere Gemälde sowie ein umfängliches Ensemble mit über 200 Zeichnungen, zu denen die Künstlerin Maurice Blanchots Roman Thomas der Dunkle inspirierte.

    Auf einer Fläche von rund 600m2 macht die Schau mit den jüngsten Arbeiten, aber auch mit den Träumereien und tiefschürfenden Überlegungen dieser in Frankreich selten ausgestellten Künstlerin bekannt. 

    Der Name „Die erste Nacht der Welt“, den Valérie Favre (geb. 1959 in Biel, Schweiz) dieser großen Ausstellung im MAMCS gab, ist Maurice Blanchots Roman Thomas der Dunkle entlehnt. Er steht für ein Projekt, das Literatur und Theater gleichermaßen verpflichtet ist: Von Blanchots sonderbarer Erzählung fasziniert, kopierte die Künstlerin das Werk minuziös und illustrierte es mit Tuschezeichnungen. In der Art eines Environments bildet die rund 200 Zeichnungen umfassende Arbeit das Herzstück der Ausstellung, deren Design die Künstlerin selbst entwarf.  

    Des Weiteren versammelt die Schau rund dreißig Gemälde, die allesamt in Berlin entstanden sind, wo

    Valérie Favre an der renommierten Universität der Künste unterrichtet, darunter mehrere große

    Triptychen aus der Serie Théâtres. Beeindruckend sind nicht nur die monumentalen Ausmaße dieser Werke, sondern auch ihre erstaunlichen Motive: Mit fantastischen Umzügen und Narrenschiffszenen zeichnen sie ein düsteres, wenngleich nicht humorloses Bild vom Wahnsinn dieser Welt. 

    Die Reihen Robes rouges (Rote Kleider), Lapines univers (Universal-Häsin) oder auch Suicides

    (Selbstmorde) vermitteln einen Überblick über die Themen, mit denen sich Valérie Favre in den letzten

    Jahren sehr variantenreich auseinandergesetzt hat. Zu laufenden Zyklen gehören die Arbeiten aus Fragments, in denen sie Victor Hugos Tuschezeichnungen aufgreift und auf unerwartete Weise fortführt und auflöst, Ghosts, zu denen sie u.a. Goyas Flug der Hexen inspirierte, oder ihr letztes Bild aus der Serie Balls and Tunnels, einer wahren Ode an den Zufall. Den Abschluss bildet ein Ensemble von Tuschezeichnungen, die in komplex verschlungenen Linien und Collagen zahlreiche Verweise auf Kunstgeschichte, Literatur und moderne Gesellschaft enthalten. 

    Kuratorinnen: Joëlle Pijaudier-Cabot, Direktorin der Straßburger Museen, und Estelle Pietrzyk, Leiterin des

    MAMCS

    Der dreisprachige Ausstellungskatalog umfasst Beiträge von Heike Fuhlbrügge, Daniel Payot und Corine Pencenat sowie ein Gespräch zwischen der Künstlerin und den Kuratorinnen der Schau.

    PRAKTISCHE HINWEISE

    Ort der Ausstellung: Musée d’Art Moderne et Contemporain Strasbourg (MAMCS)

    1, place Hans-Jean-Arp / Tel.: +33/(0)3 68 98 51 55

    Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10.00 bis 18.00 Uhr, montags geschlossen 

    Eintrittspreise: 7 Euro / ermäßigt: 3,50 Euro

    www.musees.strasbourg.eu                      

Toute l'info avec 20minutes.fr, l'actualité en temps réel Toute l'info avec 20minutes.fr : l'actualité en temps réel | tout le sport : analyses, résultats et matchs en direct
high-tech | arts & stars : toute l'actu people | l'actu en images | La une des lecteurs : votre blog fait l'actu